Systhema

Systhema - die Zeitschrift - seit 1987

 

Systhema – Online: Originalbeiträge als PDF verfügbar!

Für die Inhalte der Jahrgänge ab 1996 bitte jeweils auf die Jahreszahl klicken (ab 2/97 mit Zusammenfassungen und Summaries).

Systhema - die Zeitschrift

Von 1987  bis 2016 gab das Institut für Familientherapie e.V. Weinheim/Mitgliederverein die "Systhema" in Kooperation mit dem Institut für Familientherapie Weinheim – Ausbildung und Entwicklung e.V. heraus. Seit 2016 ist der Verein Ausbildung und Entwicklung alleiniger Herausgeber.

Zunächst in erster Linie als Mitgliederzeitschrift konzipiert, die ein Forum für fachliche Auseinandersetzungen bietet, entwickelte sich die Systhema zunehmend zu einer über den Institutsrahmen hinaus beachteten Fachzeitschrift. Ein besonderes Kennzeichen der Systhema ist, die Gratwanderung zwischen professionellem Anspruch und niedrigschwelligem Zugang für AutorInnen und Mitglieder zu bewältigen.

Die Zeitschrift erscheint dreimal pro Jahr.

Systhema - Sonderhefte

Gelegentlich erscheinen zusätzlich Sonderhefte (bislang fünf).

  • 1995. (Überarbeiteter Nachdruck 2000)
    Schlippe, A. v., Molter, H., Böhmer, N.: Zugänge zu familiären Wirklichkeiten. Eine Einführung in die Welt der systemischen Familientherapie.
  • 1997. Schlippe, A. v. (Hg.): Deutsche Identität(en) - Fünfzig Jahre nach Ende des 2.Weltkrieges. (Mit Beiträgen von A. v. Schlippe; Heike Bernhardt; Gunild Klöckner; Irene Wielpütz; Peter Heinl).
  • 1998. Schindler, H. (Hg.): Systemische Therapie in 20 Jahren...
  • 2000. Molter, H. (Hg.): Kairos. Multikulturelles Kochbuch anlässlich des 25-jährigen Bestehens des IFW
  • 2002. Schindler, H. (Hg.): Register 1987 - 2002

 

Bezugspreis

Der Bezugspreis von derzeit  jährlich 35,00€ ist im Mitgliederbeitrag enthalten.

Redaktion und Inhaltliches

Die einzelnen Ausgaben werden in turnusmäßigem Wechsel von den einzelnen Redakteuren verantwortlich betreut.

Thematisch orientieren sich die meisten Beiträge an systemischen Fragestellungen im weitesten Sinn: sowohl genuin familientherapeutische Themen als auch die Weiterentwicklungen spezifisch systemischer Positionen werden vorgestellt, kommentiert und diskutiert, ebenso die Übersetzung systemischer Positionen in Bereiche der Organisationsentwicklung, Institutionsberatung, Supervision.

Ergänzt werden die Themen durch die Rubriken „Berufspolitische Perspektiven“ (nach Bedarf), „Pick-Ups“, eine in loser Folge erstellte Zeitschriftenlese aus deutschsprachigen und internationalen, nicht nur systemischen Fachzeitschriften, sowie eine breite Palette von Rezensionen.

In unregelmäßigem Abstand werden einzelne Hefte als Themenhefte konzipiert, die einen besonderen Schwerpunkt vertiefen. Bislang erschienen Themenhefte zu: „Wenn Paare Eltern werden“, „Politische Verfolgung“, „Organisationsberatung“, „Arbeit mit multikulturellen Systemen“, „Familienrekonstruktion“, „Chronische Krankheit, Familie, Institution“. Heft 2/98 war ein Schwerpunktheft zu Virginia Satir, deren Tod sich 1998 zum zehnten Male jährte. Heft 3/2000 beschäftigte sich mit dem Thema „Behinderung, Krankheit, Tod“. Aus dem Thema des Weinheimer Symposions im März 2001 entstand auch das Themenheft 3/2001 "Intuition".

Als 1993 der siebte Jahrgang von Systhema komplett wurde, hat die Redaktion einen Registerband der bis dahin in Systhema erschienenen Originalbeiträge, Diskussionen, Interviews und Rezensionen erstellt. Einige Exemplare können noch bei der Geschäftsstelle bzw. bei der Redaktion angefordert werden.

Der 2002 herausgegebene Registerband (Sonderheft 5) enthält eine alphabetische Übersicht aller bislang in Systhema erschienenen Originalbeiträge, Erfahrungsberichte, Diskussionen, Interviews, Rezensionen etc

Abonnentenservice

Designbüro Schönfelder
Schönleinstraße 48
45131 Essen

Anzeigenkunden

Konditionen erfragen Sie bitte bei:

Designbüro Schönfelder, Essen

Telefon: 02 01 / 720 06 04
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Redaktion

Dr. Andreas Klink, Essen (Geschäftsführende Redaktion)

Dr. Jens Förster, Bochum und Köln

Cornelia Hennecke, Berlin

Eva Kaiser-Nolden, Mendig

Hans Schindler, Bremen

Cornelia Tsirigotis, Aachen

Dr. Ursel Winkler

Beirat

Wolfgang Loth, Bergisch Gladbach

Haja (Johann Jakob) Molter, Düsseldorf

Prof. Dr. Arist v. Schlippe, Osnabrück