Außerordentliche Mitgliederversammlung 07.04.2018

1.

Die Tagesordnung wurde wie oben vereinbart.

2.

Vorstellungsrunde der Anwesenden:

Susanne Hucklenbroich Ley, Claudia Vannahme, Claudia Terrahe Hecking, Andreas Klink, Cornelia Hennecke, Eva Bartz Fischeid, Renate Dubbert, Norbert Stallkamp, Johannes Holz, Ursula Aslan

3.

Reflexionen zur Situation der drei Weinheimer Standbeine „Weinheimer Geschwister“ (Perspektiven)

Anstatt der vorgesehenen Ausstellung und Präsentation wurde als Methode Erzählen von und Diskussionen der verschiedenen Perspektiven gewählt.

Mitgliederverein (WeiKo), Ausbildung und Entwicklung (A & E) und IF Weinheim GmbH sind heute eigenständige Körperschaften mit unterschiedlicher Funktionalität.

IF-Weinheim GmbH ist der Ausbildungsbetrieb.

A&E hat Dienstleistungsfunktion für IF-Weinheim GmbH im Bereich Drittmittelakquise, Herausgeberschaft der Zeitschrift Systhema.

Für den Vorstand von Weinheimer Kontakte e.V. waren bemerkenswerte Punkte aus der Diskussion:

Der Mitgliederverein WeiKo hat besondere Bedeutung als

  1. „Beheimatung“ der ehemaligen Teilnehmenden aus Ausbildungsgängen, ohne den Anspruch zu verfolgen, einen „Weinheimer Mythos“ aufrecht zu halten
  2. Treffen von Regionalgruppen als offenes Forum für fachlichen Austausch, zum Netzwerken, Laborsituationen zur eigenen Praxis und regionale Veranstaltungen
  3. Verbreitung der Fachzeitschrift Systhema als Austauschorgan.

Kaum oder wenig genutzte Möglichkeiten sind:

  1. Austausch mit den LehrtherapeutInnen von A&E e.V. und IF-Weinheim GmbH; derzeit  lediglich 1-2 Vorstandstreffen pro Jahr mit dem Vorstand von A&E e.V. ,
  2. Rückfrage in den Mitgliederverein zur Programmentwicklung (Anliegen aus der Praxis) bleiben häufig unbeantwortet
  3. Geringe Beteiligung der Mitglieder bei Veranstaltungen.

Konstruktive Ansatzpunkte aus der Sicht des Vorstandes

  1. Denkbar ist auch eine partielle Zusammenführung, z.B. im operativen Teil der Geschäftsführung oder auch in ideellen Bereichen. Dazu soll der Vorstand aktiv werden.
  2. Könnte A&E auch für Vorhaben von WeiKo kooperativ tätig werden und Drittmittel beschaffen?
  3. Die Aktivitäten der Regionalgruppen sollten gestärkt und gefördert werden
  4. Die Geschäftsführung von WeiKo orientiert sich am Bedarf der Mitglieder. Es ist zu prüfen, ob die notwendigen Verwaltungstätigkeiten delegiert werden können. 
  5. Die Schrumpfung der Aktivitäten von WeiKo e.V. auf „Heimatverein“ kann unter Umständen durch eine verbesserte, konstruktive Kommunikation der drei Weinheimer Standbeine aufgehalten werden. Dazu sind alle drei „Geschwister“ gefordert.

Vorschlag: Denkbar wäre z.B. eine Koordinatorentagung zum Austausch mit IF-Weinheim und/oder A&E e.V. Zumal es Überschneidungen bei Vereinsmitgliedern gibt, die 3 oder 4 „Hüte“ aufhaben, sprich, Vereinsmitglieder bei Weiko e.V. , bei A&E e.V., und Lehrtherapeuten des Instituts sind. Nicht zu vergessen ist dabei auch die redaktionelle Mitarbeit in der Systhema.

  1. Regionalgruppen können auch andere systemisch denken und arbeitende Fachleute einladen: Künstler, Fachreferenten, Therapeutinnen etc.
  2. Notwendig ist eine stärkere Mitgliederwerbung durch alle Weinheimer Körperschaften.

4.

Systhema

Aufgrund der derzeitigen finanziellen Probleme des Vereins Weinheimer Kontakte-systemisch arbeiten e.V. muss der Vorstand die Vereinbarung mit IF-Weinheim Ausbildung und Entwicklung e.V. zusätzlich zu den Vereinsmitgliedern 20 Systhemas jährlich abzunehmen, in Frage stellen. Weiko e.V. benötigt derzeit keine zusätzlichen Systhemas. Die Kündigung der Vereinbarung wird in Erwägung gezogen. Die Systhema Redaktion hat auch finanzielle Probleme. Es wird vereinbart, dass Weiko e.V. 20 Systhemas dieses Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Im Gegenzug verpflichtet sich der Vorstand von Weiko e.V. diese 20 Systhemas  an die Regionalgruppen weiterzugeben. Die Kollegen aus den Regionalgruppen werden darum gebeten, für die Systhema Werbung zu machen. Außerdem wird vereinbart, dass Mitgliedern, die ihre Vereinsmitgliedschaft kündigen, schriftlich darüber informiert werden, dass sie sich an A&E e.V. wenden können, wenn sie nach dem Austritt weiter die Systhema für derzeit 35.- € monatlich abonnieren wollen.

5.

Konsolidierung der Finanzen

Der Vorstand hatte von der Mitgliederversammlung den Auftrag erhalten, die Ausgaben des Vereins zu prüfen und für die Weiterentwicklung einen Vorschlag zur Konsolidierung zu machen. Die Kalkulation der Ausgaben für 2018 hat eine Unterfinanzierung in Höhe von EUR 9.000 ergeben.

Deshalb müssten als Maßnahmen geprüft werden:

-in welchem Verhältnis stehen die Ausgaben zueinander (Angebote des Vereins und „Kopfkosten“),

- Anpassung der einzelnen Ausgabenbereiche an den Bedarf der Mitglieder

- ggf. Beitragserhöhung.

Aufgrund der geringen Anmeldungen für diese außerordentliche Mitgliederversammlung wurden externe Moderation und musikalische Beiträge gestrichen.

 

 

6.

Mitgliederbefragung

Johannes Holz berichtet als Ergebnis der durchgeführten Mitgliederbefragung:

Die Rückmeldung war sehr gering (insgesamt 32) und kann daher nur als Hinweis für eine weitergehende Erkundung gelten. Die wichtigsten Hinweise sind:

  1. Austausch in den Regionalgruppen findet hohe Wertschätzung, aber auch Fachtage, Weinheimer Gespräche. Ein eigenes Engagement in Bezug auf die Systema hat geringe Bedeutung.
  2. Gewünscht sind inhaltlich Informationsaustausch, Fachwissen, berufliche Kontakte.
  3. Ein Angebot eigener Veranstaltungen ist sehr vielseitig und zeigt keine inhaltlichen Schwerpunkte.
  4. Beteiligungswünsche bei Projektvorhaben richten sich auf Online-Beratung, Austausch von Konzepten und Methoden.
  5. Der Wunsch nach Experimenten mit neuen Formaten ist deutlich ablesbar, auch 50% würden dabei zeitlich begrenzt mitwirken. Vorschläge sind: Online-Präsenz, mehrsprachige Online-Angebote, andere Rahmenprogramme nutzen (Gesundheitstage, Heimatmuseum), Wissenswalk.
  6. Das gewünschte Themenspektrum ist sehr breit, zeigt aber keine Mehrfachnennungen. Brennende Themen sind systemische Traumatherapie, Pflegekinder, systemisch leiten, Alter, Themen mit gesellschatspolitischer Bedeutung
  7. Das Interesse an elektronischen Newslettern ist da, der Umfang sollte aber niedrig sein.

 

 

6.

Ergebnis der Beratung mit den Teilnehmern:

  1. Die Kostenbereiche Kopfkosten/Geschäftsführung und Koordination sind zu überprüfen. Es ist wichtig nach Möglichkeiten zu suchen, die diese Kosten im besten Fall minimieren.
  2. Nach eingehenden Beratungen beschließt der Vorstand Kürzungen, um die Unterfinanzerung für 2018 auszugleichen
  3. Von einer Beitragserhöhung raten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung ab.
  4. WeiKo e.V. und IF-Weinheim/ A&E e.V. erarbeiten Strategien zur Entlastung des WeiKo-Vorstandes und der verstärkten Einwerbung von Mitgliedern

Der Vorstand von WeiKo e.V. erarbeitet eine Möglichkeit zur Fördermitgliedschaft (Beitrag ca. EUR 120,00) mit einem Aufruf in der Systema, auf der website und in der weiteren Kommunikation mit neuen und bisherigen Mitgliedern .

7.

Verschiedenes:

Der Vorstand von Weiko e.V. möge zum Datenschutz, insbesondere im Hinblick auf die neue europäische Datenschutzverordnung eine Strategie erarbeiten und zur eigenen Entlastung als regelmäßiges Thema auf die Tagesordnung setzen 

 

Freigabe des Protokolls: Ursula Aslan 1. Vorsitzende, Norbert Stallkamp 2. Vorsitzender

Zurück